Lachen ist gesund!

Den Satz hast du bestimmt auch schon öfters gehört? Doch das ist nicht einfach nur so dahergesagt - sondern es ist sogar wissenschaftlich belegt. Wenn wir aus vollem Herzen lachen, werden unsere Gesichts- und Bauchmuskeln, das Herz-Kreislauf-System, Stimmbänder und Zwerchfell aktiviert. Lachen führt zu einem Anstieg des Sauerstoffgehaltes im Blut, Stress wird abgebaut und die Schmerzempfindung verringert sich. Durch die Hormone, die beim Lachen ausgeschüttet werden, wird auch das Immunsystem gestärkt.

 

Wann hast du das letzte Mal aus vollem Herzen gelacht?

 

Wenn du meinst, du hast gerade keinen Grund zum Lachen, dann kannst du dir z. B. einen lustigen Film anschauen. Humor stoppt negative Gedanken. Oder du kannst dir die sogenannte "Facial-Feedback-Theorie" (von S. Tomkins, Psychologe) zunutze machen. Diese besagt, dass wir unsere Gefühle durch unsere Mimik selbst beeinflussen können. Wir können also nicht nur lachen, weil es uns gut geht, sondern auch, DAMIT es uns gut geht. Wenn wir also einfach unsere Mundwinkel heben, können wir unsere Stimmung verbessern. Mit diesem Lächeln auf den Lippen sorgt unser Gehirn dafür, dass wir gute Gefühle entwickeln. Denn unsere Mimik ist direkt mit unserem Gefühlszentrum verbunden. Es wurde bereits mehrfach experimentell belegt, dass die Aktivierung der Gesichtsmuskulatur beim Lächeln Auswirkungen auf die Blutzufuhr in unserem Gehirn hat.

 

Probiere es am Besten selbst mal aus. Lächle und spüre dabei, was sich in deinem Inneren tut. Nimm dir etwas Zeit dafür und spüre bewusst, was sich ändert und wie du dich fühlst.

 

Und gleich noch ein weiterer positiver Nebeneffekt stellt sich dabei für dich ein. Beobachte einmal deine Mitmenschen, wenn du mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck durch die Welt gehst. Dein Umfeld nimmt unbewusst dein Lächeln wahr und wird entsprechend darauf reagieren.

 

Lachen ist nicht nur gesund, sondern auch ansteckend.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0